One love: Artists who performed at moondoo

 

Short biographies, sounds, videos and more

Basement Freaks (Jalapeno Rec., Thessaloniki/Hamburg)

Basement Freaks (Jalapeno Records, Hamburg) c Valentin Ammon

Giorgios Fotiadis a.k.a. Basement Freaks ist ein griechischer Freestyle-DJ/Producer und Multiinstrumentalist, der in den frühen 2010er Jahren Jahren mit Clubhits wie "Something Freaky" bekannt wurde. Mittlerweile in Hamburg beheimatet, hat er sein musikalisches Spektrum von Breaks und Funk um weitere Styles, darunter Dancehall, Bass und Electronica, erweitert. Bevor er die Agenda der Clubszene betrat, engagierte sich Fotiadis in der von ihm mitbegründeten, vor allem in Griechenland erfolgreichen World-Music-Band Smoking Bandits. Ein Remix für die englische Nu Soul-Band Smoove & Turrell machte Trevor Mac von Jalapeno Records auf ihn aufmerksam, der ihm einen Labelvertrag anbot und somit den Startschuss für Basement Freaks' Solokarriere gab. Sein Debütalbum "Something Freaky", platzierte sich aus dem Stand hoch in den einschlägigen Charts und bildete die Grundlage für die Nachfolger "Funk From The Trunk" (2013) und "Time Machine" (2016). Parallel dazu droppten Basement Freaks zahlreiche Remixes - unter anderen für All Funk Alliance, Prosper und Quasamodo - Kollabos (u.a. mit Dan Gerous) und DJ-Tools. Ähnlich facettenreich wie sein seitenlanger Back-Katalog zeigt sich auch die Liste der Clubs, in denen der Mann bereits performte: Sie enthält unter anderen Londons legendäres Fabric, Sao Paulos D-Egde und das Space, Ibiza. 

Basement Freaks@moondoo: 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016

© moondoo 2016


Zurück