One love: Artists who performed at moondoo

 

Short biographies, sounds, videos and more

Dr Bob Jones (The Surgery, London)

Dr. Bob Jones (The Surgery, London)

Dr. Bob Jones, englischer DJ, Produzent und Journalist, wird aus vielen Gründen als "Black-Music"-Institution bezeichnet. Ob in Soul, Funk, Jazz, Boogie oder House: Überall hat der Doctor (Jones hat nicht promoviert, der Titel entstand in Anlehnung an seine Dr. Jazz-Kolumne im "Blues & Soul Magazine") Spuren hinterlassen und tut es noch. Jones' Karriere startete in den späten 60ern, als er als einer der ersten DJs Jazz-Platten auf einer Party auflegte - ein Novum. In den 70ern hielten Soul, Funk und Disco Einzug in seine Sets, später auch neu erfundene und damals noch völlig unbekannte Styles wie House. Seine 1993 gegründete Clubnachtserie "The Surgery" (und die gleichnamige Award-dekorierte Radioshow auf Kiss 100 FM bzw. BBC Radio London) und das zeitgleich gestartete Plattenlabel Black On Black Rec. öffnete ihm viele Türen, auch als Producer. So produzierte er u.a. für Ikonen wie Al Green, Bobby Womack und The Temptations. Seine eigene Musik veröffentlichte Jones vor allem unter Pseudonymen - u.a. als Universal Jones (eine House-Kollabo mit Ashley Beedle) und als eine Hälfte von East West Connection (Electronica). 1999 wurde er A&R beim legendären Label Chilli Funk (DJ Deep, Snowboy, Terry Callier), auf dem er neben seinen eigenen East West Connection-Releases auch mehrere Compilations droppte. Aktuell arbeitet Jones - neben seinen zahlreichen Studioprojekten und DJ-Gigs - an einem Buch über seine Jahre in der Musikindustrie, von den Pioniertagen bis in die Gegenwart.

Dr Bob Jones@moondoo: 2009

© moondoo 2009


Zurück