One love: Artists who performed at moondoo

 

Short biographies, sounds, videos and more

Marc Hype (Melting Pot, Berlin)

Marc Hype (l, Melting Pot, Berlin)

Der Berliner DJ/Produzent Marc Hype gilt als einer der Wegbereiter der deutschen Freestyle- und Hip-Hop-Szene und wird von Nachwuchsgrößen wie DJ Rafik als Vorbild verehrt. Ausgestattet mit dem ganzen Spektrum an technischen Skills, gewann er diverse Battles, darunter die ITF Championships (1998/'99). Im Laufe seiner fast dreißigjährigen Karriere erschien eine Vielzahl eigener Produktionen, Kollabos (u.a. mit Legenden wie Masta Ace, Souls Of Mischief und Mr. Lif) sowie Sampler, darunter die "Funkvergnügen"-Serie, die ein Licht auf die oft vergessenen Anfänge der hiesigen Breakbeat- und Rare-Groove-Szene wirft. Hype wurde in den späten Achtzigern von Turntable-Wizard Jam Master Jay zum DJing inspiriert und begann bald darauf, selbst zu produzieren. Im Verlauf der Neunziger arbeitete er mit einer Reihe von US-Größen zusammen, aber auch mit dem österreichischen Electronica-Avantgardisten Patrick Pulsinger. Zeitgleich wuchs sein Interesse an Organic Grooves, was sich bis heute in seinen Sets wiederspiegelt - Hype spielt "all kinds of funky music". 2004 startete er eine Zusammenarbeit mit dem Berliner Ausnahmepianisten Jim Dunloop, mit dem er eine Reihe von Singles droppte, u.a. das zum Klassiker avancierte "The Mexican" (ein Cover des gleichnamigen Babe Ruth-Tracks) und ein international tourendes Live-Programm entwickelte. Fünf Jahre später erschien ihr Debütalbum "Stamp Out Reality" (Melting Pot).

Marc Hype@moondoo: 2009/'10 (mit Jim Dunloop), 2011

@moondoo 2011


Zurück